(Erstmalig erschienen am 05.10.2013 in der Zeitung Oberfrän­kische Wirtschaft.)

Deutsch­lands erstes Management- und Führungs­portal gestartet.

Peter Schmidt war bis zu seiner Beför­derung zum Chef der EDV-Abteilung vor einem Jahr ein fröhlicher und zuver­läs­siger Mitar­beiter. Sowohl bei der Geschäfts­leitung als auch bei seinen Kollegen war der ruhige und stets sachliche Infor­ma­tiker als Top -Programmie­rer hoch geschätzt. Egal welches Problem es auch gab, Schmidt fand immer eine praktika­ble Lösung. Seit seiner Beför­derung zur Füh­rungskraft änderte sich dies radikal. Immer öfter beklagte sich das EDV-Team darüber, dass Schmidt zu wenig kommu­ni­ziere, ihnen zu wenig zutraue und alle Projekte am liebs­ten selbst machen würde.

Aus einem hervor­ragenden Fachmann wurde innerhalb eines halben Jahres eine vollkommen überfor­derte Führungs­kraft. Seit sechs Wochen befindet sich Peter Schmidt in einer Reha-Klinik. Die Diagnose lautet: Burn-out.

Diese Fälle erle­ben wir mit erschre­ckender Häufigkeit regel­mäßig in unserem Berufs­alltag; die Haupt­ursache dafür ist immer wieder die gleiche: Die Vorge­setzten schätzen das Potenzial ei­nes internen oder externen Bewerbers falsch ein!”, so lautet die Antwort der Führungs­experten Prof. Dr. Ronald Hecht­fi­scher und Rudolf Schubert. Beide sind Gesell­schafter der Beratungs- und Trainings­ge­sell­schaft Alpha Consulting, die in den letzten 25 Jahren Tausende von Führungs­kräften, auch von großen Mittel­ständlern aus Oberfranken, für die wichtigen Aufgaben der Mitar­bei­ter­auswahl und -entwicklung fit gemacht haben.

Auf Dauer erfolg­reiche Unter­nehmen haben immer die besseren Köpfe und die besseren Mitar­beiter und treffen einfach weniger Fehlent­schei­dungen bei der anforderungs­gerechten Besetzung offener Stellen!”, so lautet die Antwort von Hecht­fi­scher, der selbst langjäh­riger Perso­nalchef in einem großen mittel­stän­di­schen Indus­trie­be­trieb war. “Auch ich habe in meiner Zeit als ver­antwortliche Führungs­kraft die eine oder andere Fehlent­scheidung getroffen, bis ich das Poten­zi­al­ana­ly­se­system PRO-Strategie kennen­ge­lernt habe!”

Mit Hilfe eines Frage­bogens, der 80 beob­achtbare Eigen­schaften enthält, entsteht ein Persön­lich­keits­profil, das grund­le­gende Aus­sagen über die Stärken und Defizite sowie über das Führungs­po­tenzial des betrach­teten Kandi­daten enthält.

Unsere Seminarteilneh­mer sind jedes Mal von den Ergeb­nissen und der Treff­si­cherheit dieses Schnell-Check-Sys­tems begeistert”, berichtet Rudolf Schubert, der seit über 25 Jahren Personalverantwort­liche für ihre Führungs­auf­gaben quali­fi­ziert. Viele Kunden profi­tieren vom Wissen der Potenzial-Experten und haben nachweis­lich die Anzahl ihrer Fehlbe­set­zungen reduzieren können.

Dies bestätigt auch Franz Seuling, Perso­nalchef des in Kron­ach ansäs­sigen Automo­bil­zu­lie­ferers Dr. Schneider Kunst­stoff­werke mit 2.800 Mit­arbeitern weltweit: „Das System wird der Komple­xität des Menschen gerecht. Zugleich ist es einfach handhabbar, aber auch wissen­schaftlich fundiert.”

Alpha Online unter­stützt Führungs­kräfte bei der syste­ma­ti­schen Auswahl geeig­neter externer und interner Bewerber sowie bei der anfor­de­rungs­ge­rechten Besetzung von Ma­nagementpositionen”, erklären die beiden Unter­neh­mens­be­rater. “Wir haben unser Wissen aus über 30.000 Vor-Ort-Analysen einge­ar­beitet und werden das Portal in den nächsten zwölf Monaten syste­ma­tisch zu einem integrierten Führungs­in­strument mit weiteren Testver­fahren erweitern. So wird es mit Hilfe von Alpha Online unter anderem die Möglichkeit geben, eine Führungsstil- und Führungs­ef­fi­zi­enz­analyse durch­führen zu lassen”, erläutert Hecht­fischer die Vorteile des neuen Verfahrens.

Die Arbeits­weise von Alpha Online ist bewusst auf die Anfor­de­rungen von Managern und Un­ternehmern ausge­richtet. Basis für die Analyse ist ein Online-Frage­bogen mit 80 Eigenschaf­ten, anhand derer die Personalverantwortli­chen den Kandi­daten einschätzen. Innerhalb von einer Minute erhält die Führungs­kraft dann eine 14-seitige Analyse der Persön­lichkeit, der Management- und Führungs­kom­petenz sowie des Eignungs­profils der infrage kommenden Kandi­daten. Die wesent­lichen Ergeb­nisse werden mit aussa­ge­fä­higen Graphiken und kurzen Texter­läu­te­rungen darge­stellt.

Vom ersten Ankreuzen bis zum Lesen der Auswertung vergehen dabei maximal fünf Minuten. Mehr Zeit will ein Manager damit auch nicht verbringen”, resümiert Schubert.

Nach Berech­nungen des Alpha-Teams kostet eine Fehlbe­setzung im mittleren Management ca. 250.000 Euro. Der wirtschaft­liche Schaden ist also immens. Das Bauch­gefühl, mit dem sich viele Unter­nehmer und Perso­nal­chefs gerne rüh­men, wollen Hechtf1scher und Schubert mit dem innova­tiven Testver­fahren nicht ausschal­ten. Als die beste Lösung bei der Perso­nal­auswahl habe sich die Methode „50 Prozent Kopf und 50 Prozent Bauch” erwiesen, und hier unter­stützt das neue Online-Assess­ment­system besonders effektiv.

Mit großer Wahrschein­lichkeit hätte man damit auch die Beför­derung von Peter Schmidt in die Stufe seiner Inkom­petenz verhindern können, und Peter Schmidt wäre auch heute noch ein glück­licher und zufrie­dener Mensch.

Kontakt

Prof. Dr. Ronald Hecht­fi­scher
Geschäfts­füh­render Gesell­schafter
Alpha Unter­neh­mens­gruppe

ronald.hechtfischer@alpha-online.de
Teilen Sie den Artikel mit Ihrem Netzwerk:
Xing
LinkedIn
RSS
Follow by Email
Facebook
Twitter
Google+